Das Julfest – Weihnachten auf keltisch

JulfestZu einer Zeit, als noch niemand von Jesus und dem Christentum etwas ahnte, haben die Menschen in Mitteleuropa schon Weihnachten gefeiert. Damals hießen die Feierlichkeiten allerdings Julfest oder Yule. Der Termin war auch nicht der 24. Dezember sondern die alljährliche Wintersonnenwende, also der Tag, an dem die Sonne ihre kürzeste Strecke zurücklegt, zumindest aus der Sicht von der Nordhalbkugel der Erde. Der Tag mit der höchsten Dunkelheitszeit findet alljährlich am 21. oder 22. Dezember statt. Das wechselnde Datum hängt mit dem Schaltjahr alle vier Jahre zusammen. Das Julfest gehört somit zu den keltischen Sonnenfesten.

Die Nacht, die die Dunkelheit bezwingt

Unsere keltischen und germanischen Vorfahren besaßen noch keine moderne Technik und waren deshalb den natürlichen Begebenheiten viel stärker ausgesetzt als wir heute. Die nächtliche Dunkelheit konnten sie nur mit dem Schein des Feuers erhellen. Die Tage, an denen die Sonne schon sehr früh hinter dem Horizont verschwand, waren für die Menschen damals besonders unangenehm. Umso mehr sehnten sie sich der Zeit entgegen, zu der die Tage wieder länger wurden. Ab der Wintersonne ist das der Fall. Dann nimmt die Helligkeitsdauer jeden Tag wieder minimal zu. Der Höhepunkt der täglichen Dunkelheit war somit ein berechtigter Anlass zur Freude, denn ab diesem Tag ging es wieder in Richtung Helligkeit und Wärme.

Bräuche zum Julfest

In den skandinavischen Ländern wird Weihnachten noch heute als jul, jol oder joulu bezeichnet. Die abendlichen Feierlichkeiten zum Julfest waren immer mit sehr viel Feuer begleitet. Im Haus brannten Kerzen und auf den Hügeln wurden Holzstöße entzündet. Zusammengebundenes Stroh ergab Feuerräder, die brennend den Berg hinunterrollten. Zu Yule gab es leckeres Essen in Kreise der Familie. Immergrüne Zweige von Nadelbäumen, Efeu oder Wacholder dienten als Schmuck in den Zimmern. Sie präsentierten im Winter die Natur, die draußen mit Schnee bedeckt war. Der Weihnachtsbaum hat somit seine Wurzeln in alten keltischen Bräuchen.

siehe auch: Keltischer Jahreskreis

 

Dieser Beitrag wurde unter Mystik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.