Keltischer Jahreskreis

Keltische SonnenfesteZwar entstammt die Bezeichnung „Keltischer Jahreskeis“ eher neuzeitlichen Heiden, die sich den vorchristlichen Religionen näher fühlen als den derzeit üblichen Weltreligionen. Trotzdem entstammen die im keltischen Jahreskreis berücksichtigten Festlichkeiten den historischen Begebenheiten. Es handelt sich um Feierlichkeiten, die von den Kelten und teilweise auch von den Germanen jeweils im Verlauf eines Jahres zelebriert wurden.

Im Einklang mit der Natur

Völlig anders als heute, waren die Menschen zu früheren Zeiten noch innig mit der Natur verwoben. Sie mussten im Laufe des Sommers bereits an die kalten Monate denken und dem entsprechend Vorräte sammeln. Auch das Holz für den Kamin wollte bereits lange vor Wintereinbruch geschlagen sein, damit es noch trocknet und die Wohnhütten mit Wärme versorgt. Ihre Feiertage passten die Kelten deshalb den Jahreszeiten und somit dem jeweiligen Anlass an. Am fröhlichsten vielen die Feierlichkeiten aus, wenn die Natur wieder aus ihrem Winterschlaf zurückkehrte.

Mond- und Sonnenfeste

Keltische MondfesteDer keltische Jahreskreis beinhaltet Feste, diesich  nach dem Stand der Sonne und nach dem Verlauf des Mondes orientieren. Für die Kelten war eine Nacht, an der sich der Vollmond am Himmel zeigte, generall als heilig eingestuft. Doch viermal im Jahr kam einer Vollmondnach eine noch bedeutungsvollere Erhabenheit zu. Die Sonnenfeste fielen jeweils auf den höchsten und auf den niedrigsten Stand der Sonne und auf die beiden Tages-und-Nachtgleichen. Die Mondfeste lagen jeweils in der Mitte der Zeitspanne von einem Sonnenfest zum anderen.

Sonnenfeste sind Nebenfeste

  • Julfest = Wintersonnenwende = 21./22. Dezember (Weihnachten)
  • Alban Eiler = Frühjahrs-Tag-und-Nachtgleiche = 20./21. März (Ostern)
  • Alban Hevin = Sommersonnenwende = 20./21. Juni (Mittsommer)
  • Alban Elved = Herbst-Tag- und Nachtgleiche = 22./23. September (Erntedank)

Mondfeste sind die Hauptfeste

  • Imbolc = 2. Vollmond nach Jul = 2. Februar (Lichtmess)
  • Beltane = 5. Vollmond nach Jul = 30. April (Walpurgisnacht)
  • Lughnasadh = 8. Vollmond nach Jul = 2. August (Schnitterfest und Kräuterweihe)
  • Samhain = 11. Vollmond nach Jul = 31. Oktober (Helloween)

Genannt sind jeweils die traditionellen sowie die heute üblichen Bezeichnungen. Die Christen haben die meisten Feste einfach übernommen, es wurden lediglich neue Sinninhalte geschaffen. Die Mondfeste können aufgrund des jeweiligen Vollmondes leicht variieren, fallen also nicht immer zwangsweise auf das genannte Datum. Die verschiedenen Daten bei den Sonnenfesten hängen mit dem Schaltjahr zusammen.

Dieser Beitrag wurde unter Mystik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.